Bernhard Peter
Lohan Chowk in Kathmandu (1)

Der Lohan Chowk gehört zum Königspalast von Kathmandu und bildet innerhalb der komplexen Gesamtstruktur mit insgesamt zehn Innenhöfen die Südostecke des Komplexes mit einer großartigen Schaufassade zum Durbar Square davor. Der Lohan Chowk ist auch unter den alternativen Namen Lvahan Cuka, Basantapur Chowk, Tejarat Chowk, Nautale Durbar und Vilas Mandir bekannt. Es handelt sich um eine Vierflügelanlage in klassischer Newar-Architektur mit Ziegelmauerwerk und eingelassenen hölzernen Strukturen mit vier Türmen an den Ecken.

Alle vier Türme tragen Namen: Der oktogonale Nordostturm wird als Bhaktapur Bhavan (Bhaktapur-Turm, Lakshmi Bilas) bezeichnet. Der höchste Turm ist der neunstöckige, auf quadratischem Grundriß errichtete Basantapur Bhavan (Basantapur-Turm, Nautale Durbar, Sal Dalla Durbar, Nautale Bhavan, Vasantapur Durbar) an der Südwestecke mit insgesamt vier auskragenden Dächern übereinander. Er ist so groß, daß er zum Großteil neben der Vierflügelanalge des Lohan Chowk steht und nur zu ca. einem Viertel in dessen Grundquadrat hineinreicht. Nur der Taleju-Tempel ist noch höher. Theoretisch hat man von dem Basantapur Bhavan aus einen phantastischen Weitblick bis zu den Bergen - was aber in der Regel durch die Luftverschmutzung über Kathmandu verunmöglicht wird. Der kuppelgekrönte Kirtipur Bhavan (Kirtipur-Turm) bildet die Nordwestecke, und der Lalitpur Bhavan (Lalitpur-Turm, Patan-Turm, Bilas Mandir) steht an der Südostecke.

Die Türme tragen damit die Namen der wichtigsten Königsstädte des Kathmandutales. Kirtipur, heute am südlichen Stadtrand von Kathmandu gelegen, war bis 1767 Teil des Königreichs Lalitpur. der aus Gorkha stammende König Prithvi Narayan Shah, der die zahlreichen kleinen Fürstentümer vereinigte und den Staat Nepal begründete, eroberte die Stadt und gliederte sowohl Patan als auch Kirtipur im Jahr 1768 in das Königreich Nepal ein. Kathmandu, das früher auch Kantipur hieß, ist auch mit dem Namen Basantapur gemeint, der wörtlich "Ort des Frühlings" bedeutet.

Nach den Thakuri-Königen war die Familie Malla auf den Thron gekommen, die bis zum Ende des 15. Jh. ein ungeteiltes Reich regierte. Danach entstanden drei parallele Königreiche unter Malla-Königen, jeweils in Kantipur bzw. Kathmandu, in Bhaktapur bzw. Bhadgaun und in Patan bzw. Lalitpur. Die letzten Könige aus diesen Dynastien waren Jyoti Prakash Malla (1746-1750) in Kathmandu, Tej Narasimha Malla (1765-1768) in Patan und Ranajit Malla (1722-1769) in Bhaktapur. Wiedervereinigt und zum Königreich Nepal zusammengefügt wurden die Teilreiche unter Prithvi Narayan Shah Dev (1743-1775), der die Shah-Dynastie begründete, die bis 2008 herrschte.

Das Königreich Nepal und mit ihm die Shah-Dynastie gingen furios unter: Unter Birendra Bir Bikram Shah Dev (1972-2001) war noch alles normal. Zunächst regierte er autokratisch; erst 1990 wurde Nepal in eine konstitutionelle Monarchie umgewandelt. Doch der 1972 zum Kronprinzen ernannte und in Eton erzogene Kronprinz Dipendra Bir Bikram Shah Dev drehte 2001 völlig durch: Er erschoß nach einem Streit beim Essen über seine Heirat im Rausch fast die gesamte Königsfamilie, seinen Vater, König Birendra, seine Mutter, Königin Aishwarya Rajya Lakshmi, seine Geschwister Prinz Nirajan und Prinzessin Shruti, seine Tanten, Prinzessin Shanti und Prinzessin Sharada, eine Cousine des Königs, Prinzessin Jayanti, und den Gemahl der Prinzessin Sharada, Kumar Khadga. Sein Onkel, Prinz Dhirendra, erlag wenig später seinen Verletzungen. Weitere Angehörige wurden schwer verletzt. Kronprinz Dipendra richtete nach dem massaker die Waffe gegen sich selbst, starb aber erst später, so daß er immerhin drei Tage lang als König von Nepal gilt, denn trotz des dringenden Tatverdachts und seiner Verletzungen (er lag seit dem Massaker im Koma) wurde er am 2.6.2001 zum neuen König ausgerufen - so wurde er zum Dreitagekönig. Pikantes Detail: Dipendra war Träger des Bundesverdienstkreuzes in der Stufe Großkreuz.

Neuer und diesmal wirklich allerletzter nepalesischer König wurde Gyanendra Bir Bikram Shah Dev (2001-2008), der zuvor schon einmal auf dem Thron gesessen hatte, nämlich 1950-1951 für zwei Monate; damals war er drei Jahre alt, und sein Großvater war wegen politischer Spannungen nach indien geflohen. Er ist der jüngere Bruder von König Birendra und der Onkel des Mörders; glücklicherweise war er bei dem mörderischen Essen nicht anwesend. Andere Stimmen bezichtigten ihn, Hintermann der Morde gewesen zu sein, um auf den Thron zu kommen, denn das Volk zweifelte am offiziellen Tathergang, obwohl die Täterschaft Dipendras durch Augenzeugen belegt ist.

Seine Regierung verlief unglücklich und war geprägt vom Kampf gegen kommunistisch-marxistische Strömungen, ein Kampf, den er letztendlich verlor. Schon seit 1996, also noch unter der Regierung seines Bruders, gab es Probleme mit den Maoisten im Land, die gegen das hinduistische Kastensystem und gegen das Königshaus kämpfen und am liebsten einen Steinzeitkommunismus im Stile des alten Ostblocks einführen wollen. 2005 entließ Gyanendra die nicht nur aus seiner Sicht unfähige Regierung und leitete selbst ein Notstandskabinett. Das gab zweiwöchige blutige Unruhen. Das war der Anfang vom Ende, und es war ein selbstverschuldeter Abgang: Denn eigentlich hätte er 2001 alle Chancen gehabt, denn das Volk wünschte sich einfach nur Stabilität. Aber König und Parteien waren unfähig, an einem Strang zu ziehen, obwohl sie sich alle gegenseitig brauchten. Mit der Auflösung des Parlamentes und der Entlassung der Regierung schuf Gyanendra eine Zweckallianz zwischen Parteien und Maoisten und isolierte sich selber. Indem er mehr Macht für sich beanspruchte, gefährdete er selber die Institution eines konstitutionellen Monarchen. Und durch sein unpopuläres Vorgehen schweißte er seine Feinde zusammen. Gezwungenermaßen mußte Gyanendra das Parlament wiedereinsetzen und die Macht wieder an den Ministerpräsidenten abgeben. Das Problem war auch, daß er als Oberkommandierender der Armee die Verantwortung für die Toten bei den Protesten trug. Die Regierung revanchierte sich, indem sie 2007 den Besitz der Königsfamilie verstaatlichen ließ. 2008 beschloß das Parlament unter dem Einfluß des Maoistenanführers Prachanda die Abschaffung der Monarchie, die Umwandlung in eine Republik und die Vertreibung der Königsfamilie aus dem Palast von Kathmandu. Seitdem sind die Gebäude Museum; der Besucher kann den Nassal Chowk und den Lohan Chowk besichtigen. Und nachdem das Königtum abgeschafft ist, zerstreiten sich nun Parteien und Maoisten und blockieren Vernunft und Fortschritt; wie eigentlich schon seit langem in diesem Land ist die Bevölkerung auf sich alleine gestellt.

Der Lohan Chowk wurde um 1770 ff. unter Prithvi Narayan Shah Dev (1743-1775) errichtet und 1980 renoviert. Beim verheerenden Erdbeben des Jahres 2015 wurde der Lohan Chowk schwer beschädigt: Dabei ist der den Platz beherrschende, größte und schönste der vier Türme an der Südwestecke im oberen Teil komplett eingestürzt; alles unterhalb des zweiten Daches stand zwar noch aufrecht, weist aber Schäden auf. Die beiden oberen Stockwerke mitsamt ihren Dächern sind völlig zu Schutt geworden. Der Bhaktapur-Turm und der Kirtipur-Turm wurden teilweise beschädigt. Das im Westen an den Lohan Chowk angrenzende Gebäude verlor seine ganze Vorderseite. Renovierungsarbeiten sind im Gange.

Literatur, Links und Quellen:
Durbar Square in Kathmandu: https://en.wikipedia.org/wiki/Kathmandu_Durbar_Square
Michael Hutt, Nepal - A Guide to the Art and Architecture of the Kathmandu Valley, Boston 1995
Bilder nach dem Erdbeben:
http://news.nationalpost.com/news/world/nepals-unesco-world-heritage-sites-crumble-in-deadly-earthquake-its-an-irreparable-loss
Carl Pruscha, Kathmandu Valley - The Preservation of Physical Environment and Cultural Heritage - A Protective Inventory, Bd. 2, Wien 1975
Könige von Nepal:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Könige_von_Nepal
Die letzten Könige von Nepal:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gyanendra - https://de.wikipedia.org/wiki/Dipendra - https://de.wikipedia.org/wiki/Birendra
Abgesang der Monarchie:
https://www.heise.de/tp/features/Der-Koenig-klammert-sich-an-den-Thron-3405915.html
Stefan Loose Reiseführer Nepal, S. 135-136
https://books.google.de/books?id=3FzzCQAAQBAJ&pg=PA136
The Rough Guide to Nepal, S. 60-62
https://books.google.de/books?id=AcF0AQAAQBAJ&pg=PA60
Zerstörungen in Kathmandu 2015:
http://unesdoc.unesco.org/images/0024/002468/246817E.pdf
Tragödie der Königsfamilie von Nepal:
https://www.welt.de/print-wams/article612451/Die-Tragoedie-der-Koenigsfamilie-von-Nepal.html - http://www.nytimes.com/2001/06/08/world/a-witness-to-massacre-in-nepal-tells-gory-details.html

Nepal Übersicht
Home

© Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2017, Photos aus dem Jahr 2009
Impressum
Bestandteil von
www.kultur-in-asien.de und www.bernhardpeter.de