Bernhard Peter
Typisch japanische Dinge (44): Mizusashi


Ein Mizusashi ist ein Utensil der japanischen Teezeremonie und dient der Aufbewahrung von kaltem Wasser (Kaltwassergefäß, Frischwasserbehälter). "Mizu" bedeutet "Wasser". Es ist ein eimerförmiger Behälter mit geraden, schrägen oder bauchigen oder individuell geformten Seitenwänden und immer mit einem passenden Deckel versehen. Es werden viele Formen unterschieden, z. B. Hitoe-guchi, die krugförmige Tsubo-gata, die flache Form Hira, die brunnenförmige Tsurube etc. Manchmal hat das Gefäß kleine "Ohren" an der Serite, dann nennt man das Mimi-tsuki.

Das Material ist meistens Keramik, aber es gibt auch selten Mizusashi aus Holz, Metall oder Glas. Bei keramischen Behältnissen gibt es oft einen genau passenden Decken aus dem gleichen Material mit passendem Design, dann spricht man von "Tomo-buta", passender Deckel. Unter einem "Kae-buta" versteht man einen nicht passend gestalteten Deckel aus lackiertem Holz, passend natürlich hinsichtlich der Größe, aber nicht vom gleichen Material und im Design neutral. Höher geschätzt wird "Tomo-buta".

Das Gefäß wird nur durch den Gastgeber benutzt. Wenn man das Wasser entnimmt, wird der Deckel auf eine spezielle Deckelablage, Futaoki, gelegt, meist auf die linke Seite. Der Deckel wird nur mit der rechten Hand angefaßt, beim Ablegen und beim Wiederaufsetzen. Durch den typischen Verlauf einer Teezeremonie ergibt es sich, daß dieses Wasser meistens dazu benutzt wird, gegen Ende der Zeremonie das Wasser im "Kama" (eiserner Kessel) zu ergänzen. Das wird selbstverständlich nicht durch ordinäres Ausgießen oder Umschütten gemacht, sondern durch Schöpfen mit einem Bambus-Schöpflöffel (Hishaku). Genau wie die Teetasse und die Aufbewahrungsdose für das Matcha-Pulver ist auch das Mizusashi ein Gegenstand, der im Fokus der künstlerischen Gestaltung und wertschätzenden Wahrnehmung durch die Gäste einer Teezeremonie steht, und der deshalb anlaßbezogen ebenso sorgfältig ausgewählt wird.

In der Abb. wird ein Mizusashi aus Kyo-Keramik vom Künstler Teiichi Oketani (1935-) gezeigt, das ca. 1980-1990 hergestellt worden ist (Signatur auf dem Boden der Keramik). Dieser erstrangige Künstler wurde mehrfach bei der renommierten Nitten-Ausstellung zugelassen. Der Deckel besteht aus schwarz lackiertem Holz.


Literatur, Links und Quellen:
Chanoyu-World: https://chanoyu.world/mizusashi/


Andere Artikel über Japan lesen
Andere Länder-Essays lesen
Home

© Copyright bzw. Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2020
Impressum