Bernhard Peter
besondere Unterkünfte in Japan


Japanische Tempelherbergen:
Es müssen nicht immer Hotels oder Gästehäuser sein. In Japan kann man auch in vielen Tempeln und Schreinen übernachten. Das Spektrum reicht von tempelseits betriebenen Hotels bis zu echter Eingliederung in die religiösen Tagesabläufe. Eine solche Unterkunft in religiösen Stätten nennt sich Shukubo. Der Vorteil ist, daß man Zugang zum täglichen Leben in den religiösen Stätten auch außerhalb der Öffnungszeiten hat, daß man an religiösen Verrichtungen (Meditation, Kalligraphie, Tee-Zeremonie, Malen buddhistischer Bilder, Anfertigung handgeschriebener Sutras, Morgenzeremonien) partizipieren kann, daß man in Kontakt mit den Bewohnern kommt. Der Nachteil ist, daß nur wenige Unterkünfte englischsprachig sind, und manche Tempelherbergen machen Japanischkenntnisse zur Bedingung eines Aufenthaltes. In einigen Tempeln kann man auch Shojin Ryori, die berühmte traditionelle vegetarische Küche der buddhistischen Mönche, genießen. Die Unterkünfte sind meist schlicht, dafür preiswert, ganz grob um die 50 € pro Nacht.

In Kyoto wird eine solche Übernachtungsmöglichkeit beispielsweise offeriert von folgenden Tempeln:

Einige dieser Tempelherbergen sind sogar über Buchungsplattformen wie booking.com verfügbar, z. B. Shukubo Koya-san Eko-in oder Koyasan Saizen-in und Koya-san Joki-in. Eine Übersicht über individuelle Angebote gibt http://templelodging.com/.

Seit neuestem gibt es eine zentrale Anlaufstelle. Man muß sich nicht mehr direkt bei den Tempeln und Schreinen informieren, wo und zu welchen Bedingungen ein solcher Tempel-Aufenthalt angeboten wurden, und man muß nicht mehr bei jedem Tempel einzeln per E-Mail-Anfrage buchen. Die neue Plattform heißt Tera-haku (Tempelaufenthalt) https://en.terahaku.jp/. Zu den ersten teilnehmenden Tempeln gehört der Mii-dera (Onjo-ji) in Otsu am Biwa-See, der Natisan Shoureki-ji in Ayabe und der Reiho-san Nyogan-ji in Osaka. Eine stetige Erweiterung des Angebots in den nächsten Jahren ist zu erwarten.


Ryokan:
Das sind traditionelle japanische Gästehäuser. Ein Aufenthalt in einem solchen Hotel ermöglicht ein traditionelles japanisches Leben, in traditionell eingerichteten Räumen, mit überwältigender Gastfreundschaft und Betreuung durch die Betreiber. Man wechselt quasi von der modernen Stadt in eine völlig andere Welt. Das heißt aber auch, sich an gewisse Regeln anzupassen, sich in den Ablauf einzufügen, sich zu benehmen. Ein Ryokan ist ideal zum Eintauchen in die traditionell geprägte Gastfreundschaft, um in fast musealer Umgebung zu leben. Ein Tag in einem Ryokan ist viel zu kostbar (und zu teuer), um ihn mit touristischem Pflichtprogramm zu füllen. Man gibt sich einfach mal dem Erleben hin, lernt und genießt. Wenn es geht, sollte man sich wenigstens einen Tag in einem Ryokan leisten, denn ein Ryokan ist eine Unterkunft mit sehr hohem Erlebnis- und Erholungswert.


Kapselhotels:
Das ist das totale Gegenteil, das Antiprogramm zum Ryokan. Eine Schlafkapsel besteht aus einem Bett in einer 2 m langen, 1 m breiten und wenig über 1 m hohen Kapsel aus Kunststoff. Diese werden zu Batterien zusammengestellt, die oberen Etagen erreicht man über Trittstufen. Das große Gepäck kommt in Schließfächer. In den Kapseln ist alles da, was man erwartet, selbst ein Fernseher. Sanitäre Anlagen werden natürlich gemeinsam genutzt. Die Unterkünfte sind vor allem eines: Billig und praktisch. Entsprechend sind Kapselhotels eine Alternative, wenn man wirklich nur ein preiswertes Dach über dem Kopf braucht. Das denken sich auch viele Japaner, wenn sie nach der letzten Nominication (dem abendlichen Trinken mit der Büromannschaft) keinen Zug mehr nach Hause bekommen - deshalb geht es um Mitternacht noch einmal hoch her, weil dann noch einmal viele späte Gäste eintreffen, meist in "vorgeglühtem" Zustand. Keine falschen Vorstellungen, auch billige Quartiere sind in Japan immer blitzblank sauber. Ohrenstöpsel sollte man bei so vielen Leuten auf engem Raum jedoch dabei haben. Ein Kapselhotel ist eine Unterkunft mit hohem Erlebnis- und geringem Erholungswert.


Andere Artikel über Japan lesen
Andere Länder-Essays lesen
Home

© Copyright bzw. Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2019
Impressum